Die Füße – ein Spiegelbild unseres Körpers

Oftmals vernachlässigt, wenig beachtet, vielleicht mit schlechtem Schuhwerk ausgestattet, tragen unsere Füße uns tagtäglich durch das Leben. In der Jahrtausende alten Heilkunst der Indianer wurde gerade diesem Teil des menschlichen Körpers Beachtung geschenkt. Krankheiten verschiedenster Art wurden über die Füße behandelt und geheilt. Die Wertschätzung der Füße für den Lebensweg des Menschen entsprach besonders dem Denken des indianischen Volkes, das die Natur mit ihren Gesetzen so sehr verehrte.

Im 19. Jahrhundert hat der amerikanische Arzt W. Fitzgerald diese alte Heilkunst aufgegriffen, sammelte die Überlieferungen, erweiterte und dokumentierte sie.

In Deutschland wurde die Fußreflexzonentherapie durch die Heilpraktikerin Hanne Marquardt verbreitet und ausgefeilt.

Reflexzonen des rechten Fusses Reflexzonen des linken Fusses
Was ist nun unter dem Begriff Reflexzone zu verstehen ? Der gesamte menschliche Körper wird auf die kleine Fläche der Füße reflektiert. Der bereits erwähnte Fitzgerald teilte den Körper in zehn vertikale Zonen auf. Er entdeckte, dass alle Organe einer Zone energetisch in Verbindung stehen. Am Fuß findet sich der entsprechende Bereich der jeweiligen Zone wieder.

Die Behandlung erfolgt durch eine spezielle Drucktechnik des Daumens. Vor der Behandlung steht jedoch der Sicht- und Tastbefund an den Füßen. Die Form der Füße und die Beschaffenheit des Gewebes geben bereits Aufschluss über mögliche Störungen in einem Organbereich. Vorübergehende Schmerzreaktionen des Patienten vermitteln ein deutliches Bild seiner früheren und aktuellen Belastungen.

Die Reaktionen auf die Behandlung sind vielfältig und wünschenswert. So kann es z.B. zu vermehrten Ausscheidungen oder einem allgemeinen Muskelkatergefühl kommen. Narben oder Entzündungsherde an den Zähnen können sich durch anfängliche Schmerzen bemerkbar machen. Es ist die Aufgabe des Therapeuten, sich vom Befinden des Patienten leiten zu lassen und die Behandlung entsprechend zu dosieren.

Ein breites Spektrum von Krankheiten lässt sich über die Fußreflexzonentherapie behandeln. Viele chronische Erkrankungen können oft deutlich gelindert werden und der Patient erfährt eine klare Besserung seines Allgemeinbefindens. Als Beispiele seien Heuschnupfen, Neurodermitis, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Stoffwechselerkrankungen und Migräne genannt.

Die Fußreflexzonentherapie ist sicher kein Allheilmittel, aber oft eine sehr gute Alternative zur Schulmedizin. Vom Jahrhunderte alten intuitiven Volkswissen hat sich diese Methode zur flexiblen manuellen Therapieform entwickelt, die den Ansprüchen des heutigen Menschen gerecht wird.

Zurück zum Seitenanfang